Willkommen Zuhause.

April 02, 2016


Als im November der Beschluss zu diesem Umzug gefasst wurde, hatte ich wirklich wochenlang unendlich viele Zweifel. Nicht nur, weil mir dadurch bald mehr als ein großer Abschied bevorstand, sondern vorallem, weil ich wusste, dass ich in den letzten dreieinhalb Jahren unglaublich wählerisch geworden war. Würde ich ein Wohnung in einer für mich guten Lage finden, die von der Größe und vorallem vom Preis her passte? 

Der Grundriss sollte möglichst sinnvoll sein, die Räumlichkeiten hell. Auch beim Ausblick habe ich mittlerweile so meine Ansprüche entwickelt. Erdgeschoss-/Hochparterrewohnungen kamen gar nicht in Frage. Und auch Teppichfußboden ist und bleibt für mich ein absolutes No-Go. Einbauküche wäre einwandfrei. Gern ein Bad mit Badewanne. Genügend Abstellfläche für Kram wie Staubsauger, Leiter, Wäscheständer. Ich könnte die Liste wohl endlos so weiterführen.

Entgegen aller Erwartungen waren die für mich passenden 4 Wände dann trotzdem recht schnell gefunden, und spätestens nach meiner ersten Nacht hier war ich endgültig sicher, dass der Umzug hierher die richtige Entscheidung war. Zwar habe ich die alte Wohnung geliebt, denn sie war in den letzten Jahren genau richtig für mich, aber dennoch vermisse ich sie irgendwie keine Sekunde. Gut, das Bad war schon wirklich eine Nummer schöner und hochwertiger, als ich es jetzt habe, und auch das Parkett und die großen Fliesen werden mir fehlen, doch man kann eben nicht alles haben.

Klar gibt es in meinem neuen Zuhause noch einiges zu tun, aber ich bin einfach schon jetzt so unglaublich glücklich darüber, wie gut es mir hier gefällt. Endlich war die Anschaffung eines neuen Bettes gerechtfertigt, endlich ist es weniger zugestellt und endlich passt alles farblich zusammen. Die Möbel, die mit mir umgezogen oder neu eingezogen sind, stehen an ihrem Platz, auch meine Kakteen- und Orchideen-Sammlung füllt die Fensterbänke, und fast alle der hässlichen Leuchten, die der Vormieter mir feundlicherweise überlassen hat, sind abmontiert und ersetzt worden.


In den nächsten Wochen werde ich mich vorallem darauf konzentieren, mich an mein neues Leben zu gewöhnen, so dramatisch das auch klingen mag. Ich möchte unbedingt noch passende Kunstwerke zusammensuchen und die Bilderschiene füllen, die auch ein Überbleibsel meines Vormieters ist. Die restlichen schrecklichen Leuchten austauschen. Ein passendes Bücherregal in meine Nische bauen. Richtig groß nur für mich allein kochen und die Überreste in den winzigen Kühlschrank stopfen. Vielleicht mache ich noch eine kleine Einzugsfeier, aber vielleicht gehe ich auch, wie an allen Abenden hier bisher, einfach wieder vor 22 Uhr ins Bett und genieße die Ruhe.



Noch mehr Eindrücke gibt es übrigens in meinen bisherigen Umzugsvlogs:

You Might Also Like

3 comment/s

  1. Ach wie schön! Bist du in eine andere Stadt gezogen oder hast du "nur" die Wohnung gewechselt?
    Liebe Grüße!

    ReplyDelete
  2. Ah, hör' auf! Ich kann's kaum erwarten die Wohnung endlich zu sehen! Wunderschöne Fotos und alles genau nach meinem Geschmack :*

    ReplyDelete
  3. Mir gefällt die Idee die Bücher einfach so auf dem Boden zu stapeln. Sieht cool aus und ist mal was anderes.

    ReplyDelete